Guten Tag! Möge Jesus Christus, der Herr des Himmels und der Erde, Sie reichlich segnen!

Ich heiße Lynda Scicolone und bin Mitglied der Gemeinde Our Lady of Mt. Carmel in Springfield, Massachusetts, USA. Ich bin für einen zwei Jahre alten Seelsorgebereich in unserer Gemeinde zuständig. In dieser Seelsorge rufen wir viele Mitglieder unserer Gemeinde dazu auf, jeden Tag für verlobte Paare zu beten.

Seit zwanzig Jahren sind mein Mann und ich in unserer Gemeinde im Bereich Ehevorbereitung tätig. Vor zwei Jahren verspürte ich, daß der Herr möchte, daß insbesondere für verlobte Paare gebetet wird. Nachdem ich darüber ins Gebet gegangen war und darüber nachgedacht hatte, ging ich mit dieser Idee auf unseren Pfarrer zu, der sie auch guthieß.

Ich schreibe Ihnen heute, weil ich Ihnen schildern möchte, wie diese Seelsorge funktioniert und weil ich Sie dazu ermutigen möchte, eine solche Seelsorge auch in Ihrer Gemeinde ins Leben zu rufen.

Als erstes brauchen Sie einen Verantwortlichen sowie eine Aufstellung aller anstehenden Hochzeiten, die man beim Pfarrer erhalten kann. Es müssen außerdem Telefonanrufe gemacht, Erinnerungskarten geschrieben und Dankeschönkarten verschickt werden.

Unsere Gemeinde hat ein Formular namens "Time, Talent & Treasure" (Zeit, Talent, Schätze), auf der auf einer Zeile der Text "Zur Zeit bin ich nicht in der Lage, aktiv an dieser Seelsorge teilzunehmen, werde aber für die Teilnehmer beten" steht.

Ich besorge mir den Namen, die Anschrift und die Telefonnummer aller Personen, die diese Zeile ankreuzen.

Dann rufe ich diese Personen an und frage sie, ob sie bereit wären, jeden Tag von zu Hause aus ein Gebet für ein bestimmtes verlobtes Paar in unserer Gemeinde zu sprechen. Ich betone, daß man an keinerlei Treffen teilnehmen muß - man muß sich nur dazu verpflichten, jeden Tag für ein bestimmtes Paar zu beten. Das Gebet kann man sich selbst aussuchen.

Bei einer Zusage nenne ich den Namen eines verlobten Paares und deren Hochzeitstermin. Ich bitte die Freiwilligen darum, gleich mit dem Beten anzufangen und bis dem jeweiligen Hochzeitstag jeden Tag für dieses Paar zu beten.

Dann sende ich jedem, der versprochen hat zu beten, eine Karte zu, auf der die Namen des Paares und deren Hochzeitstermin stehen sowie eine Dankeschönkarte, weil sie sich bereit erklärt haben, für das Paar zu beten.

Am Hochzeitstag sende ich jedem, der für das Paar gebetet hat, eine weitere Karte zu und bedanke mich noch einmal für ihre Gebete.

Ich führe eine Liste aller Betenden und setze mich mit ihnen in Verbindung, um anzufragen, ob sie denn, nachdem das erste Paar geheiratet hat, vielleicht für ein anderes Paar beten würden. Die meisten stimmen zu. Viele fragen sogar, ob sie nicht auch nach der Hochzeit für das jeweilige Paar weiterbeten dürfen. (Selbstverständlich erzähle ich ihnen, daß das toll ist und ermutige sie, mit ihren Gebeten weiterzumachen).

Als ich mit dieser Seelsorge begann, hatte ich ungefähr 40 Betende. Inzwischen ist die Gruppe auf über 150 Personen angewachsen. Für dieses Jahr sind in unserer Gemeinde 27 Hochzeiten vorgesehen, so daß für jedes Paar mindestens 5 Leute beten.

Diese Seelsorge ist auch auf andere Weise gewachsen. Unsere Gemeinde hat eine Schule für die Altersgruppen Kindergarten bis 8. Klasse. Jede Klasse hat die Aufgabe, für ein bestimmtes Paar zu beten. Viele Lehrer geben ihren Schülern auf, Karten für "ihr" Paar zu schreiben. Diese Karten geben sie an den Pfarrer weiter, der sie nach der Hochzeit den Eheleuten überreicht. Unsere Sonntagsschüler sind ebenfalls an dieser Aktion beteiligt.

Diese Seelsorge hat das Potential, alle Bereiche unserer Gemeinde miteinzubeziehen. Von den Betenden erhalte ich häufig Rückmeldungen, sowohl direkt als auch indirekt. Sie freuen sich darüber, daß sie für die Paare beten können, sind aber auch froh darüber, daß sie an keinen Treffen teilnehmen müssen. Dies trifft insbesondere für unsere Senioren und Bettlägerigen zu. So haben sie das Gefühl, mehr "dazu zu gehören" und von unserer Gemeinde gebraucht zu werden.

Auch die Schulkinder bekommen mit, wie die Gemeinschaft funktioniert und wie wir alle als Kinder Gottes miteinander verbunden sind.

Im Laufe der Jahre habe ich bei meiner Arbeit, Paare auf die Ehe vorzubereiten, leider in zunehmendem Maße beobachten müssen, wie Familien auseinanderbrechen. Diese Leute kommen auf meinen Mann und mich zu und haben z.T. selber leider noch nie erleben können, wie Ehen funktionieren. Darüber hinaus unterstützt unsere Kultur in immer geringerem Maße die Institution Ehe. Das hat natürlich seine Folgen. Ich bin der Ansicht, daß Gebete erforderlich sind, um verlobte Paare zu stärken und sie auf die Ehe vorzubereiten.

Ab und zu erleben wir, daß Hochzeiten abgesagt oder hinausgeschoben werden. Das kann schon mal vorkommen, ich bin aber der Ansicht, daß Unterstützung im Gebet den Paaren den notwendigen Mut gibt, eine Hochzeit abzusagen, auch wenn die Pläne bereits schmiedet wurden und das Geld ausgegeben wurde. Die Gnade Gottes öffnet Augen und Herzen. Nebenbei noch eine persönliche Anmerkung: Unsere Tochter war auch einmal in einer solchen Situation. Im nachhinein hat sich herausgestellt, daß dies eine sehr weise Entscheidung war.

Ich hoffe, daß Sie darüber ins Gebet gehen, ein solche Katholische Seelsorge für Verlobte Paare zu gründen. Ich bin der festen Überzeugung, daß eine solche Seelsorge den verlobten Paaren auf zahlreiche Weisen hilft. Davon treten die meisten gar nicht offen zu Tage, sie stärken aber das Gemeindeleben und preisen der Herrn.

Sollte Sie irgendwelche Fragen haben, würde ich mich gerne mit Ihnen hierüber austauschen. Sie können mich wie folgt erreichen:

Mrs. Lynda Scicolone, 110 Monticello Ave., Springfield, MA 01109-1414, USA

E-Mail: blestiam@aol.com

Telefon: 001-413-783-7967

Bitte geben Sie diese E-Mail an andere weiter, z.B. an Ihren Pfarrer, Gemeinderat, die Familienseelsorge Ihrer Kirche u. ä.

Ich bedanke mich für das Interesse, das Sie meiner Anregung schenken und verbleibe

mit freundlichen Grüßen in Jesu,

Ihre Lynda Scicolone

P.S.: Sollte eine solche Seelsorge in Ihrer Gemeinde gegründet werden, lassen Sie mich dies bitte wissen.

Diese Seelsorge ist liebevoll unserem

Bischof Leo E. O'Neil 1928-1997

Auxiliary Bishop of Springfield, MA

Bishop of Manchester, NH

gewidmet.

Return to Homepage